Sportlerwahl 2016 ist gestartet
25.10.2016

Am 25. Oktober war es wieder soweit - eine Expertenjury hat die 24 Kandidaten der diesjährigen Wahl nominiert. Alle Sportinteressierten im Freistaat - und darüber hinaus - können bis zum 10. Dezember über ihre persönlichen Favoriten des Sportjahres 2016 entscheiden.

Die Grundlage für die Wahl 2016 hat wieder eine prominent besetzte neunköpfige Jury aus dem Sport gelegt. Mit ihrem Expertenvotum haben die Mitglieder über die Nominierung der Kandidaten in den drei Umfragekategorien entschieden. Die finale Entscheidung über die Umfragesieger liegt nun in den Händen von den Sportfans. Das Ergebnis der Publikumsabstimmung, online oder per Stimmzettel, geht ebenso in das Endresultat ein, wie die Stimmen von Sportgremien (Vertreter der Kreis- und Stadtsportbünde, der Sportfachverbände, des Olympiastützpunktes Thüringen, LSB und der Stiftung Thüringer Sporthilfe) und der Thüringer Sportjournalisten.

„Mit der Wahl wollen wir die Thüringer Sportstars und ihre starken Leistungen im Olympiajahr mit zahlreichen nationalen und internationalen Rekorden und Medaillen 2016 noch einmal in den Mittelpunkt rücken und der Öffentlichkeit präsentieren. Das Publikum hat auch diesmal keine leichte Wahl, das zeigte bereits die Diskussion der Expertenjury. Vor allem freut es mich, dass erstmals Athleten aus Sportarten nominiert sind, die bisher noch nicht bei der Wahl vertreten waren, das zeigt die Vielfalt und macht die Umfrage noch attraktiver“, ist LSB-Hauptgeschäftsführer Rolf Beilschmidt gespannt auf das Ergebnis.

Dr. Kuno Schmidt, 1. Vorsitzender der Stiftung Thüringer Sporthilfe, ergänzt: „Wenn es die Sportlerumfrage nicht schon gäbe, müsste sie erfunden wären. Im Olympiajahr kommt der Wahl immer eine besondere Bedeutung zu. Ich freue mich schon am 8. April in der Erfurter Messehalle den Siegern und Platzierten zu gratulieren. Ich hoffe auf eine starke Beteiligung und dies auch dank unseres neuen Partners LOTTO Thüringen.“

Qual der Wahl - vom Biathlon, Segelfliegen bis zum Rollstuhlskaten

Die Auswahl an tollen Athleten in den verschiedensten olympischen und paralympischen Sportarten ist groß im Sportland Thüringen - vom Klettern, Rollstuhlskaten, Radsport, Biathlon bis zum Segelfliegen. Verdient haben sie es alle. Schon die Nominierung ist daher ein Erfolg. Über 50 Sportler und Teams standen auf der Vorschlagsliste. Erst ein angeregter Austausch der Jurymitglieder und Stichwahlen bei Männern und Frauen brachten das finale Ergebnis. Die Auswahl und Begrenzung fiel schwer. Schließlich einigte sich die Expertenrunde, zu der Gunda Niemann-Stirnemann als Eisschnellläuferin des Jahrhunderts und sechsfache Siegerin der Thüringer Sportlerwahl, auch Olympiasieger und Radsportlegende Olaf Ludwig sowie Paralympics-Teilnehmer Mario Hochberg und jeweils drei Sportfunktionären sowie –journalisten gehörten, auf insgesamt 24 Kandidaten. Für Olaf Ludwig sind diese ein „guter Mix“. Dabei verwies er auf die Schwierigkeit der Auswahl: „Es wird immer Diskussionen geben, warum der ein oder andere auf der Liste fehlt. Wir haben versucht eine gute Bandbreite aufzustellen, interessant waren dabei die unterschiedlichen Sichtweisen der Jurymitglieder“. „Es gibt sehr viele gute Sportler in Thüringen“, brachte es Gunda Niemann-Stirnemann auf den Punkt und muss dabei hinnehmen, dass es kein Eisschnellläufer auf die Liste geschafft hat.

Olympiasieger und Publikumslieblinge nominiert

Nun heißt es: Wer wird Nachfolger von Radsprinterin Kristina Vogel, Biathlet Erik Lesser und den Handball-Frauen vom Thüringer HC Erfurt - Bad Langensalza? Oder schlagen die Vorjahressieger erneut zu? Mit Olympia-Gold im Einzel sowie Olympia-Bronze im Teamsprint und dem WM-Titel könnte Kristina Vogel vom RSC Turbine Erfurt bei den Frauen ordentlich punkten und sich den Titel als „Thüringer Sportlerin des Jahres“ bereits zum vierten Mal sichern. Es wäre der krönende Abschluss eines herausragenden Sportjahres für die 25-Jährige. Konkurrenz bekommt sie erstmals von einer Triathletin. Katja Konschak vom SV Nordhausen 90 verweist auf EM-Silber im Ironman bei den Profis. Auch das Wintersportlager ist gut aufgestellt und geht gleich mit drei Athletinnen ins Rennen (Victoria Carl, Luise Kummer, Dajana Eitberger).

Ginge es nach dem Votum der Expertenjury, hätte wohl Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (LC Jena) erstmals den Titel als „Thüringer Sportler des Jahres“ in der Tasche. Da könnte Tony Martin (Etixx – Quick-Step/ RSC Turbine Erfurt), der Weltmeister im Zeitfahren nach einer für ihn durchwachsenen Saison, etwas dagegen haben. Martin, der seine Karriere in Thüringen begann, gewann zudem Gold im Teamzeitfahren. Harte Konkurrenz kommt mit Vorjahressieger Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain) aus dem Wintersport. Der Biathlet und WM-Zweite in der Staffel setzt bestimmt auch auf die Sympathiepunkte des Publikums. Auch bei den Männern gibt es eine Premiere. Mit Dr. Jan Rothhardt ist erstmals ein Weltmeister im Segelfliegen nominiert (Landessegelflugschule Thüringen).

Auch in der Kategorie „Thüringer Mannschaft des Jahres“ haben alle Nominierten den Sieg verdient. Es könnte wieder auf ein spannendes Duell zwischen dem Thüringer HC Erfurt - Bad Langensalza, und dem Bob-Team Maximilian Arndt hinauslaufen. Die Erst- und Zweitplatzierten der Wahl 2015 werden sich keine Punkte schenken. Die Handballerinnen gehen als Deutsche Meiser – zum sechsten Mal in Folge seit 2011, Maximilian Arndt als Europameister ins Rennen. Arndt nimmt zudem offiziell auf der Bühne beim Ball des Thüringer Sports Abschied vom Leistungssport. Dies verbindet ihn mit Anja Schneiderheinze, die mit ihrem Bobteam als Welt- und Europameisterin antritt (ESC Erfurt).

Bis zum 10. Dezember 2016 läuft die Wahl - im Internet unter www.ball-des-thueringer-sports.de sowie mit den gewohnten Stimmkarten, die erstmalig auch in allen Thüringer Lotto-Annahmestellen sowie im Haus des Thüringer Sports erhältlich sind. Vielleicht wird die Marke von 10.000 Wählern erstmalig geknackt.

Erstmals vergeben wird ein Kreativpreis für den auffälligsten Stimmzettel.

Sieger werden am 8. April 2017 beim „Ball des Thüringer Sports“ gekrönt

Die Gewinner der Umfrage erhalten ihre Kristallpokale am 8. April 2017 beim „Ball des Thüringer Sports“ –live vor 1.200 Gästen. Damit stehen die frisch gekürten Sportler des Jahres 2016 gemeinsam mit den Aufsteigern im Mittelpunkt des größten Ballereignisses im Freistaat.

Digeblatt, Südthüringer Zeitung sowie DKB, Köstritzer und LOTTO Thüringen. e Umfrage Sportler des Jahres 2016 wird unterstützt durch die Medienpartner Thüringer Allgemeine, Thüringische Landeszeitung, Ostthüringer Zeitung, Freies Wort, Meininger Tageblatt und Südthüringer Zeitung.

zurück